Wir sind Kirche

Gottesdienst HPZ 2020<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>641</div><div class='bid' style='display:none;'>7267</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Am Sonntag, dem 9. Februar feierten wir einen besonders bewegten Familiengottesdienst.
Viele Familien strömten fröhlich in die Kirche und die Kinder vom heilpädagogischen Zentrum waren schon voller Freude und Aufregung, da sie den Gottesdienst mitgestalten durften. Das Thema «Wir sind Kirche» war passend gewählt zum 150-jährigen Jubiläum der beiden Landeskirchen.

Ein grosser Kirchturm stand deshalb auch vorne in der Kirche. Die grosse Osterkerze wurde von einem Kind angezündet und im Hintergrund hängten Piktogramme, von denen Dominik jeweils das entsprechende zeigte, damit alle Kinder und Kirchenbesuchende mitverfolgen konnten, ob wir gerade singen, beten, zuhören oder eben die Kerze anzünden.

Francesco las uns die Geschichte vom Kirchturm vor und beim Bildwechsel spielte Loris uns jedes Mal eine Melodie auf dem Klanginstrument. Der Kirchturm hatte plötzlich kein Kirchengebäude mehr und war ganz traurig, denn jetzt konnte niemand mehr am Sonntag in die Kirche kommen. Deshalb ging er auf die Suche nach einem neuen Gebäude, aber das Gemeindehaus und das Schulhaus wollten kein Kirchgebäude werden. Da kamen zwei Kinder zum traurigen Kirchturm, hatten Mitleid und holten ganz viele Kinder sowie Erwachsene. Plötzlich war der Kirchturm nicht mehr allein, so viele Menschen kamen und feierten gemeinsam. Ja, wir sind die Kirche! Nach der Geschichte durften alle Kinder einen Baustein verzieren und nach vorne bringen. Aus diesen wurde ein riesiges Kirchengebäude gebaut.

Der evangelische Pfarrer Haru Vetsch erzählte uns, was das Symbol vom Fisch bedeutet. Es war ein heimliches Erkennungszeichen für Jesus, dank diesem sich die ersten Christinnen und Christen heimlich treffen konnten. Alle Lieder, Gebete und Texte wurden mit der Gebärdensprache unterstützt, damit sie von allen Kindern verstanden wurden.

Nach dem Gottesdienst durften wir einen feinen Apéro geniessen, bei herrlichem Wetter standen viele gern zusammen und plauderten. An dieser Stelle möchte ich allen herzlich danken, die mitgeholfen haben, dass wir diesen besonders bewegten, besinnlichen und fröhlichen Gottesdienst gemeinsam feiern konnten.
Susanne Umbricht, Katechetin HPZ,
Bereitgestellt: 01.01.2020     Besuche: 30 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch