Kirchliche Notherberge Thurgau

Notschlafstelle Thurgau <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Armin&nbsp;Ruf)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>767</div><div class='bid' style='display:none;'>7778</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Am 3. November wurde in Weinfelden ein Verein gegründet, dessen Zweck es ist, Menschen in Not ein kurzfristiges und unbürokratisches Obdach anzubieten.
Seit Anfang 2018 trafen sich unter Federführung der Caritas Thurgau Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchgemeinden, um Lösungen für den Bedarf an Notschlafstellen im Bereich der Landeskirche Thurgau zu finden. Neben einigen dezentralen Angeboten existiert jetzt seit Ende 2019 die zentrale Notherberge Thurgau gegenüber dem Bahnhof in Weinfelden. Sie wurde vom Gemeindeleiter der katholischen Pfarrei St. Johannes, Dr. Armin Ruf, ins Leben gerufen.

Mit der jetzigen Vereinsgründung und der im Frühjahr 2021 folgenden ersten Hauptversammlung, wird diese engagierte Privatinitiative auf das stabile Fundament eines Trägervereins überführt. Der Verein finanziert die Kosten der Notherberge über Mitgliederbeiträge, Gönnerschaften und Spenden. Vereinsmitglieder zahlen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag und werden bei der Belegung der Notherberge prioritär behandelt, zum Beispiel im Rahmen der Passantenhilfe.

An einer Mitgliedschaft Interessierte wie etwa Kirchgemeinden und andere Institutionen können sich bei Dr. Armin Ruf informieren. Die Pfarrei St. Anna und die Kirchgemeinde FrauenfeldPLUS beteiligen sich als Gönner und Vereinsmitglied an der kirchlichen Notherberge Thurgau.

Christoph Oechsle
Leiter Diakonie
Bereitgestellt: 30.08.2020     Besuche: 69 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch