Claudia Steiger

Palmsonntagsfeier in Gachnang

Palmsonntag Gachnang 2021_Rosa_Marghitola <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Rosa&nbsp;Marghitola)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>813</div><div class='bid' style='display:none;'>8095</div><div class='usr' style='display:none;'>96</div>

Die Palmsonntagsfeier in Gachnang konnte dieses Jahr nicht draussen im Freien beginnen. Grössere Menschenansammlungen waren verboten.
Viele waren dankbar, dass überhaupt Palmsonntagsfeiern stattfinden konnten. Der Gottesdienstraum war dann umso mehr, auf den Palmsonntag hin, liebevoll geschmückt und alle Mitwirkenden waren gut vorbereitet.

Gut vorbereitet hatte auch Jesus seinen Einzug in Jerusalem: Im Evangelium von Markus zeigt sich, wie Jesus zwei seiner Jünger genaue Anweisungen gab, ein Fohlen für den Einzug auszuwählen. Jesus wollte nicht hoch zu Ross, sondern auf einem einfachen Esel einziehen. Jesus setzt damit ein klares Zeichen. Ganz bewusst zieht er ein als ein Friedenskönig.

In den Strassen von Jerusalem war in jenen Tagen vor dem Pessachfest, dem grossen Wallfahrtsfest, viel los. Unsere Strassen waren fast leer. Das Leben findet noch mehr als in anderen Jahren in den eigenen vier Wänden statt. Der Moment des Abschieds vor der Kirchentür war gerade deshalb von spezieller Intensität: Obwohl nach dem Gottesdienst kein Händedruck möglich war, schenkten die Gläubigen einander Zeichen der Dankbarkeit, der Freude und der guten Wünsche.
Alex Hutter, Diakon
Bereitgestellt: 25.03.2021     Besuche: 63 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch