Claudia Steiger

Weltjugendtag BE ONLINE 2021

Der dritte nationale Weltjugendtag fand vom 23. bis 25. April in Bern statt. Die Pandemie hat die jungen Leute, welche eifrig dabei waren, nicht entmutigt, ihren Glauben zu teilen und zu vertiefen.
Die Dreifaltigkeitspfarrei in Bern wurde für den Anlass in ein Fernsehstudio verwandelt. Das Ergebnis und das positive Echo waren eine Belohnung für die Arbeit der Organisierenden, Techniker*innen, Dolmetschenden, Moderierenden und Freiwilligen. Für diejenigen, die in Bern dabei waren, war es eine tiefgreifende Erfahrung. Trotz der ruhigen und familiären Atmosphäre konnte man spüren, dass uns etwas Grösseres verband.

Einen grossen Beitrag leisteten unsere Gäste: Bischof Alain de Raemy, der den Jugendlichen immer sehr nahesteht, war der geistliche Leiter der Veranstaltung und stand bei der Bischofsbegegnung Rede und Antwort. Auch die Anwesenheit von Jesuitenpater Jean-Paul Hernandez war sehr wertvoll. Sehr geschätzt wurden auch die musikalischen Beiträge.

Regionale Treffen
Die Veranstaltung endete am Sonntag. Die jungen Leute trafen sich in ihren eigenen Pfarreien, um die Messe zu feiern und den letzten Livestream von Bern aus mitzuverfolgen. Diese regionalen Treffen waren ein positiver Aspekt dieser Ausgabe des digitalen Weltjugendtages. Insgesamt wurden in der ganzen Schweiz ungefähr vierzig regionale Gruppen gebildet. Das Event wurde von rund 500 Personen besucht.

Im Jahr 2022 werden regionale Weltjugendtage in St. Gallen (22. - 24. April) und Lausanne (7./8. Mai) organisiert.
OK BE ONLINE 2021
Bereitgestellt: 26.04.2021     Besuche: 12 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch