Claudia Steiger

Ein Mann für alle Fälle geht in Pension

Nicola Davoli 2021 (Foto: Barbara Engeli)

Er wusste für alles eine Lösung: Sieben Jahre lang war Nicola Davoli Mitarbeiter im Hausdienst der Pfarrei St. Anna und galt als Handwerker für alle Fälle.
Für jedes noch so knifflige handwerkliche oder technische Problem hatte er die entsprechende praktische und oft auch kreative Antwort. Seine Freude an der Arbeit, am Team, seine Fröhlichkeit und Ausgeglichenheit waren Nicolas Markenzeichen. Langeweile kannte er nicht – irgendetwas gab es schliesslich immer zu tun.

So fertigte er für alte Schlösser in Pfarreigebäuden die entsprechenden Schlüssel an, kümmerte sich um die Deckenpflege in der Klösterlikirche, flickte Fensterläden, Rasenmäher, Lampen und Staubsauger, baute Hochbeete, half bei Umzügen mit und beim Aufbau der Werkstatt. «Ich habe immer eine Lösung. Und Werkzeug im Auto», sagt er über sich selbst.

Geboren und aufgewachsen ist Nicola in Calabrien, im Süden Italiens. Mit 16 Jahren kam er der Liebe wegen in die Schweiz und arbeitete nach einer Lehre als Maurer auf dem Bau und später als Mechaniker. Nicola ist seit 50 Jahren mit seiner grossen Liebe, einer Appenzellerin, zusammen, verheiratet und hat drei Kinder.

«Füreinander da sein»
In Calabrien besitzt er ein Stück Land und ist dafür bekannt, Familie, Freunden und Mitarbeitenden immer wieder Früchte aus dem Süden mitzubringen. Er fliegt nie in seine Heimat, sondern fährt stets selbst – 20 Stunden hin und ebenso viele wieder zurück. «Ich habe hier Wurzeln geschlagen, dennoch fehlt mir meine Heimat immer wieder. Nun werde ich dafür mehr Zeit haben», sagt Nicola. Aber der Abschied falle ihm schwer. «Ich hatte sieben Jahre so viel Freude hier in St. Anna. Die Menschen und die Aufgaben werden mir sehr fehlen.» Er habe hier das tun können, was ihm wichtig sei: helfen. «Im Leben geht es darum, füreinander da zu sein, sich gegenseitig zu unterstützen. Ich freue mich, wenn ich den Menschen etwas geben kann», so Nicola.

Sein letztes grosses Werk vor der Pensionierung war der Bau einer kunterbunten Holzarche im Rahmen der Bibeltage im Klösterligarten. Seit dem Frühjahr steht sie nun da und erfreut Besuchende und Mitarbeitende gleichermassen – und erinnert an das vielseitige Wirken Nicolas, das er mit Sicherheit auch in seiner Pension weiter pflegt.

Dafür wünschen wir ihm von Herzen alles Gute und Gottes Segen.
Bereitgestellt: 09.09.2021     Besuche: 66 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch