Denise Meier

DER EREMIT - eine Begegnung mit Niklaus von Flüe

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>4123</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Im Rahmen des Frauenfelder Kulturtages laden wir Sie herzlich ein ins Pfarreizentrum Klösterli zu einem einmaligen Theaterstück am Samstag, 23. Sept. um 20 Uhr. Im Gedenkjahr «Mehr Ranft – 600 Jahre Niklaus von Flüe» produziert das kirchliche Hilfswerk Fastenopfer ein Theaterspiel, welches die längst verstorbene Persönlichkeit mit aktuell brennenden Fragen verbindet. Dieter Ockenfels inszeniert mit «Der Eremit – eine Begegnung mit Niklaus von Flüe» von Paul Steinmann ein einmaliges Theaterstück. Es verbindet die Lebensthematik des Eremiten mit persönlichen und aktuellen sozialpolitischen Themen.

Die 45-jährige Meret Salvisberg, Mutter von drei Kindern und auf der Suche nach ihrem Weg, ist schon lange fasziniert vom Leben und Wirken des Niklaus von Flüe. Sie probt zusammen mit Beat und Jan ein Theaterstück über den Eremiten, das sie selbst geschrieben hat. Dabei ist sie vom sogenannten ‚Pilgertraktat’ ausgegangen, einem im 15. Jahrhundert gedruckten Dialog, den ein ungenannter Mann mit Bruder Klaus führt.
Für den 60jährigen Beat, einen bewährten Laientheaterspieler, ist Theater ein Hobby. Dafür würde er alles stehen und liegen lassen. Vor allem, wenn Meret Regie führt. Er kennt sich ein wenig in der Geschichte aus und fühlt sich geehrt, dass er den heiligen Eremiten darstellen darf.
Anders als Beat ist Jan kirchenfern und dieser Niklaus von Flüe ist ihm kaum bekannt. Jan steht den Religionen skeptisch gegenüber und findet, dass Kirchen und Glaubensbekenntnisse nur zur Verwirrung der Menschen beitragen und vor allem viel Leid und Leiden verursachen.
Zwar findet er einige Ansätze des Mystikers durchaus interessant und sogar politisch relevant. Er kann aber nicht verstehen, dass man einen Mann als Heiligen verehrt, weil er lange Zeit keine Nahrung zu sich genommen hat.
In «Der Eremit» sehen wir die Autorin und Regisseurin Meret beim Proben mit ihren beiden Schauspielern. Dass es dabei zu Diskussionen kommt über die Theater-Rollen, über die Zeit vor 600 Jahren, als die Eidgenossenschaft noch in den Kinderschuhen steckte, ist unvermeidlich. Ebenso folgerichtig machen die Gespräche auch nicht Halt vor aktuellen Themen wie dem Hunger in der Welt und was man dagegen tun kann.
Schliesslich kann die geprobte Szene gespielt werden, und siehe da: Der Dialog erscheint in einem neuen Licht.
Bruderklausen-Kapelle Stiftung, Frauenfeld
Flyer Theater "DER EREMIT"

Mehr Informationen zum Theater, zur Biografie von Autor & Regisseur, zum Pressespiegel finden Sie hier: www.fastenopfer.ch www.frauenfelder-kulturtag.ch

Ort:
Pfarreizentrum Klösterli, Klösterliweg 6, 8500 Frauenfeld
Saal St. Nikolaus, Obergeschoss, Lift vorhanden

Dauer:
ca. 45 Minuten

Eintritt frei, Kollekte
Denise Meier,
Bereitgestellt: 17.09.2017     Besuche: 87 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch