Monika Leutenegger

Ein Geben und Nehmen

Seniorenadvent<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>307</div><div class='bid' style='display:none;'>4424</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

«Vielen herzlichen Dank – es war wunderschön!» Solche und ähnliche Komplimente durfte ich beim Verabschieden der Seniorinnen und Senioren beim Seniorenadvent in Frauenfeld entgegennehmen – und weiterleiten.
Nämlich an Claudia Josef, Carmela Killer, Hildegard Moschet und Monika Leutenegger, die für die Einladung sorgten und alle Anmeldungen entgegennahmen.
Nämlich an Gunhild Wälti, die es wieder einmal verstand, eine schlichte, aber festliche Weihnachtsdekoration in den Pfarreisaal zu zaubern.
Nämlich an Christof Kaiser, Barbara Engeli, Nicola Davoli, Esther und Peter Diethelm und Hieronimus Kwure, welche den rund 200 Gäste Kaffee und Wein, Salat und Fleischtaschen servierten und immer für einen kurzen Schwatz Zeit hatten.
Nämlich an Emanuel Helg, der gekonnt durch das Liedprogramm führte und auf (fast) alle musikalischen Wünsche der Gäste einging (nur das «Stille Nacht, heilige Nacht» wurde auf den Weihnachtsabend verschoben).
Nämlich an Claudia Niederberger, Sarah, Amelia, Lorenzo, Sophia, Nando, Isabel, Danilo, Sara, Zoé und Ronja, die mit ihren Schauspieltalenten für manchen Lacher beim Krippenspiel sorgten.
Nämlich an Thomas Markus Meier, der einige tiefsinnige Gedanken zum beharrlichen Anklopfen der Maria und des Josefs an die versammelte Seniorenschar richtete.
Nämlich an Rim Khoury, unsere syrische Unterstützung, die sich perfekt in das Aufbau- und Serviceteam integrierte.
Wie unglaublich toll es sich anfühlt, wenn man Komplimente und Dank an Mitarbeitende und Freiwillige weiterleiten darf. In dem Sinn gebührt Ihnen, liebe Seniorinnen und Senioren, ebenfalls ein herzliches Dankeschön. Durch Ihr Kommen und Geniessen durften wir erfahren, wie sehr sich unsere Arbeit lohnt. Ein Geben und Nehmen halt. Eines, dass sich unglaublich toll anfühlt.

Lukas Schönenberger,
Bereitgestellt: 07.12.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch