Der Esel und das Kamel kommen

Kinderfeier Weihnachten Frauenfeld<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>430</div><div class='bid' style='display:none;'>5938</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Die ersten, welche Weihnachten feiern, sind die Kinder!
Noch scheint die Sonne in die Stadtkirche, in der eine grosse Schar Eltern und Grosseltern mit ihren Kindern zusammenkommen. «Bald, bald isch Wiehnacht» - das erste Lied nimmt die Aufregung der Kinder auf und doch müssen wir ein wenig warten auf den Heiligen Abend.

Wir machen in unserer Geschichte eine Wanderung, die zuerst zurück zum ersten Adventstürchen geht, bei dem uns die Geschichte vom Esel und vom Kamel (nach A. Bond) erzählt wird. Wir wandern auch in der Kirche, auf dem Weg begegnen wir drei Kindern in Ministrantengewändern. Wir hören, was Waltraud Rautenberg und Lukas Schönenberger uns an Gedanken des Esels und des Kamels weitergeben und jedes Mal geht ein Türchen unseres Adventskalenders auf. Auch der Esel und das Kamel wandern und zeigen uns ihren Blick auf die Weihnachtsgeschichte. Es ist nicht einfach für das Kamel, sich auf eine unbekannte Reise einzulassen, bei der es nicht klar ist, wohin der Weg führt. Sich nur auf den Stern verlassen? Es wäre doch so bequem zu Hause im Palast, den Kopf ein wenig auf dem weichen Kissen anstatt sich durch die Wüste und über die Berge zu kämpfen ohne zu wissen weshalb.

Der Esel, der Maria und Josef begleitet hat, macht sich nicht so viele Gedanken; er geniesst die Reise und lässt sich einfach auf das Kommende ein. Zum Schluss sind sich die zwei Tiere dann auch noch begegnet: an der Krippe im Stall von Bethlehem! Wem begegnen wir, wenn wir und auf den Weg zur Krippe machen?

Die Geschichte hat auch für das Kamel ein gutes Ende: das Kamel hat doch gemerkt, dass das Kind in der Krippe wichtig ist und ist daher noch zurückgekehrt. So passt das Lied «Oh du fröhliche» wunderbar zum Ende unserer Feier. Ganz zum Schluss dürfen die Kinder aus dem Korb, den die Ministrantinnen und Ministranten vorbereitet haben, eine Mandarine mitnehmen als Verpflegung auf ihre Reise zurück nach Hause.

Wir danken allen fürs Mitfeiern und wünschen Ihnen von Herzen einen gesegneten Jahresstart.
Susanna Boss, Leitung Kinder- und Familienfeiern,
Bereitgestellt: 02.01.2019     Besuche: 16 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch