Monika Leutenegger

Es ist aufgetischt – WILLKOMMEN!

Jahresversammlung 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>479</div><div class='bid' style='display:none;'>6215</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Farbenfrohe Tulpensträusschen, türkisfarbige Tischsets und leuchtende Kerzenständer verliehen dem Pfarreisaal am 21.März 2019 ein ganz besonderes Ambiente.
Die Frauengemeinschaft St. Anna lud zur 142. Jahresversammlung ein. Für 66 Mitglieder und 8 Gäste wurde aufgetischt und bevor die Präsidentin, Monika Leutenegger, den geschäftlichen Teil der Versammlung um punkt 20.00 Uhr eröffnete, wurden alle mit einem feinen Safranrisotto verwöhnt. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Emanuel Helg (Klavier) und Rado Hanak (Gesang) mit wunderbaren Liedern aus bekannten Opern.

Die Traktandenliste wurde einstimmig angenommen, sodass die einzelnen Geschäfte ordnungsgemäss behandelt werden konnten. So präsentierte die Kassierin, Saskia Guler, die Jahresrechnung 2018 und das Budget 2019. Beides wurde von den Versammelten einstimmig genehmigt. Des Weiteren stellte sich der gesamte Vorstand, bestehend aus der Präsidentin Monika Leutenegger, der Kassierin Saskia Guler, der Aktuarin Susanne Müller-Biedermann und der Beisitzerin Angelika Schessni zur Wiederwahl. Einstimmig und unter grossem Applaus wurden alle wieder gewählt.

Eine besondere Ehre war es dem Vorstand, sechs Jubilarinnen für ihre lange Treue zur Frauengemeinschaft St. Anna zu gratulieren. Rosa Mäder wurde für 70 Jahre, Rita Scheiwiller und Maria Kolb für 60 Jahre sowie Maria Angehrn, Agnes Hux und Trudi Obrist für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Allen Jubilarinnen wurde als Dankeschön eine Orchidee überreicht.

Mit besonders viel Spannung wurde natürlich das Traktandum Jahresprogramm erwartet. Zum ersten Mal stehen die Anlässe des Vereinsjahres unter einem Jahresmotto. Mit „Es ist aufgetischt-WILLKOMMEN!“ hat der Vorstand ein Motto gewählt, das Ausdruck der Freude an der Frauengemeinschaft St. Anna ist, eine Kultur des Willkommenseins ausstrahlt und für Begegnungen über Generationen wirbt. Alle Mitglieder werden vom Vorstand von Herzen eingeladen, an den kommenden Anlässen teilzunehmen, sie zu geniessen und mitzugestalten. All die Anlässe des kommenden Jahres wurden dann auch vorgestellt. Ganz besonders weckten natürlich jene Anlässe die Neugier der Versammelten, die ganz im Zeichen des Jahresmottos stehen werden und sozusagen aus Herzenswünschen des Vorstands entstanden sind.

Zum Schluss kamen wir noch in den Genuss von Grussworten unserer Gäste. Christa Thorner gratulierte der Frauengemeinschaft St. Anna zur 142.Jahresversammlung. Sie erachtete die Zahl 142 als beachtlich, denn unser Verein ist offenbar bedeutend, sonst würde es uns nicht schon so lange geben. Sie bedankte sich für das breite Angebot, das sich an Frauen über mehrere Generationen richtet, und die gute Zusammenarbeit.

Thomas Harder empfand unsere Einladung zur Jahresversammlung als eine sehr exklusive. Es ist ihm eine Ehre, als Mann da eingeladen zu sein. Was wir für unsere Gemeinschaft gestalten, beeindruckt ihn. Aus seiner Sicht sind wir ein wichtiges Zahnrad, das ins Räderwerk der Pfarrei eingreift und es mit dreht. Er wünschte uns weiterhin den Drive um dranzubleiben.

Zu guter Letzt richtete auch Christoph Oechsle noch dankende Worte an uns und nutzte die Gelegenheit, um allen Anwesenden seine Arbeit vorzustellen und Werbung für bevorstehende Seniorenanlässe zu machen.

Am Ende des geschäftlichen Teils dankte die Präsidentin allen Frauen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen des heutigen Abends beigetragen hatten, aber auch all jenen, die unter dem Jahr Einsatz leisteten. Allen wurde als kleines Dankeschön ein Cellophanpäckli mit Servietten und farblich abgestimmten Kerzen überreicht.

Um 21.20 Uhr wurden die statutarischen Geschäfte beendet und es konnte zum gemütlichen Teil übergegangen werden. Bevor uns ein feines Panna cotta mit Kaffee serviert wurde, sangen wir mit Unterstützung der beiden Musiker das Lies „Du fragsch mi, wär i bi“.

Susanne Müller-Biedermann, Aktuarin Frauengemeinschaft St. Anna

Bereitgestellt: 11.04.2019     Besuche: 26 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch