Denise Meier

Gelungener Einstand der neuen Kirchenvorsteherschaft

Rechnungsversammlung 22. Mai 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>495</div><div class='bid' style='display:none;'>6329</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Am vergangenen Mittwoch lud die Kirchgemeinde FrauenfeldPLUS zur Rechnungsversammlung ins Pfarreizentrum Klösterli ein.
Die erste Versammlung in neuer Zusammensetzung der Kirchenvorsteherschaft und eine Rechnung mit hohem Überschuss.
Passender hätte der musikalische Einstieg des Chors der St. Nikolauskirche zur Rechnungsversammlung nicht sein können: Mit dem «Kyrie» und dem «Gloria» aus der Jugendmesse von Haydn stimmte der Chor wundervoll ein – der mehrstimmige Kanon «Darauf kommt es an» mit allen 100 Anwesenden rundete den musikalischen Einstieg in die Rechnungsversammlung ab. Präsident Thomas Harder stellte zum Start seiner ersten Versammlung aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen mit sechs Stationen vor. Die Mitglieder der neu zusammengesetzten Kirchenvorsteherschaft trugen mit kurzen Inputs zu den einzelnen Stationen bei.

Rechnung mit hohem Gewinn – dreifache Zustimmung zu Bauanträgen
Die Kirchenpflegerin Saskia Guler kommentierte die Rechnung 2018. Diese weist bei einem Ertrag von 5.965 Millionen Franken und einem Aufwand von 5.113 Millionen Franken einen Überschuss von 851’000 Franken aus. Budgetiert war ein Minus von 88’000 Franken. «Das gute Resultat ist auf der Aufwandseite hauptsächlich auf Minderausgaben beim Sachaufwand und den Gebäudeunterhalt zurückzuführen», erklärte Guler. Geplante Arbeiten im Unterhalt konnten noch nicht realisiert werden. Auf der Ertragsseite konnten über 300'000 Franken höhere Fiskalerträge verbucht werden.

Bei der Gewinnverwendung beantragt die Kirchenvorsteherschaft, 646’000 Franken für den Erneuerungsfonds für Baufolgekosten und 135'000 Franken für Vorfinanzierungen in diverse Erneuerungen im Pfarreizentrum zu verwenden. Die Versammlung genehmigte die Rechnung und die Gewinnverwendung mit je 99 Ja-Stimmen.

Von der Versammlung einstimmig genehmigt wurden die beiden Bauabrechnungen "Umbau WC-Anlage Haus Hirschen" und die Bauabrechnung der Dachsanierung im Pfarreizentrum Klösterli. Auch dem Landverkauf von 34m2 an die Politische Gemeinde Hüttwilen für den Bau eines Trottoirs stimmten die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger ohne Gegenstimmen zu.

Informationen Kirchgemeinde und Pastoral
Marcel Berger, Leiter Ressort Personal, zeigte der Versammlung informative Zahlen im Personalbereich. Der Koordinator Lukas Schönenberger informierte zu bevorstehenden Anlässen im laufenden Jahr. Am 15. und 16. Juni beteiligt sich die Pfarrei St. Anna mit dem «St.Anna-act» am Mitsommerfest, am 1. September findet die Pfarreiwallfahrt statt und am 29. September ist der Thurgauer Tag in Kloster Gwiggen.

Präsidentin Monika Leutenegger und die Aktuarin Susanne Müller stellten zum Schluss den Vereinszweck und die Tätigkeitsfelder der Frauengemeinschaft St. Anna vor.

«Es ist aufgetischt – willkommen»
Mit diesem neuen Motto der Frauengemeinschaft St. Anna lud der Vorstand und Vereinsmitglieder zum reichhaltigen Apérobuffet ein. Die Anwesenden durften sich damit verwöhnen lassen und genossen den Abend bei tollen Gesprächen und neuen Begegnungen.

Kirchgemeinde FrauenfeldPLUS
Verwaltung

Bereitgestellt: 27.05.2019     Besuche: 97 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch