Monika Leutenegger

Gott schenkt Licht

Gottesdienst HPZ<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>502</div><div class='bid' style='display:none;'>6383</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Einmal im Jahr feiern wir einen ökumenischen Familiengottesdienst, der von Schülerinnen und Schülern des Heilpädagogischen Zentrums in Frauenfeld mitgestaltet wird.
Dieses Jahr fiel das Datum gerade auf den Muttertag, den 12. Mai. «Sind es nicht gerade unsere Kinder, die uns nicht nur am Muttertag, sondern das ganze Jahr über immer wieder ein Lächeln schenken und uns viel Freude machen? Ohne unsere Kinder wäre unser Leben doch sehr leer». So durften wir mit vielen kleinen und grossen Kindern, deren Familien und Grosseltern sowie vielen Kirchenbesuchenden diesen fröhlichen und eindrücklichen Gottesdienst feiern. Dabei ist es wichtig, dass alle Schülerinnen und Schüler aktiv mitmachen können, ganz nach ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten. Es ist schon zum Ritual geworden, dass Flurin die Piktogramme abhängt, damit alle wissen, an welcher Stelle im Ablauf der Feier wir gerade sind; ob wir jetzt singen, zuhören, beten und so weiter. Auch Andrina darf jedes Mal die Osterkerze anzünden, worauf sie sich bereits vorher sehr freut. Einige Schülerinnen und Schüler lasen die Gebete und gebärdeten die Texte mit, oder auch wir Religionslehrerinnen gebärdeten mit, damit alle den Inhalt verstanden.

Auch beim Liedersingen wurde gebärdet oder wir machten mit Tüchern Bewegungen dazu, was allen viel Spass bereitete. Die Geschichte «Als die Sonne in das Land Malon kam» lasen uns zwei Jugendliche aus der Oberstufe vor und wir durften wunderbare Bilder an der Leinwand bestaunen. Beim Wechsel der Bilder zupfte Loris eine kleine Melodie auf seinem Instrument. Die Predigt von Lukas Schönenberger war sehr persönlich, kindgerecht und einfach in der Wortwahl, so dass sie auch von allen Kindern gut zu verstehen war. Ganz speziell ist der Mittelteil der Feier, wenn an vier verschiedenen Stationen das Thema vertieft werden konnte: Beim Basteln, Tanzen, Sonnenstrahlen beschriften oder Dunkelheit und Licht erfahren. Nach dem gemeinsam gesprochenen und gebärdeten Segen freuten sich alle auf den Apéro. Hier hatten wir noch Zeit zum Austauschen und Gemeinschaft geniessen.

Das Licht von Gott wurde uns allen - Gross und Klein - an diesem Morgen geschenkt und wir werden es sicher noch weitertragen. Die Kollekte wurde gesammelt für das Lager für Jugendliche mit und ohne Behinderung, wofür es vierzig jugendliche Betreuungspersonen braucht. Bereits seit 25 Jahren findet dieses mit grossem Erfolg unter der Leitung von Haru Vetsch statt.

Ein herzliches Dankeschön an das ganze Vorbereitungsteam (Haru Vetsch, Lukas Schönenberger, Daniela Leuenberger, Rahel Frei und Susan Umbricht), allen Schülerinnen und Schülern, sowie an alle, die rund um die Feier mitgewirkt haben.
Susan Umbricht, Katechetin,
Bereitgestellt: 07.06.2019     Besuche: 22 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch