Monika Leutenegger

ST-ANNA-ACT: Eine Augenweide

Mitsommerfest<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>117</div><div class='bid' style='display:none;'>6550</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Rundum zufriedene Gesichter am Mitsommerfest, rundum strahlende Menschen am ST-ANNA-ACT.
Tatsächlich war es ein super Wochenende, mitten im Juni und die Frauenfelderinnen sowie Frauenfelder strömten in Scharen in die Innenstadt und eben auch zu den Attraktionen des ST-ANNA-ACTs beim Hauptportal der Stadtkirche St. Nikolaus. Entsprechend geforderte waren unsere «Turmfalken», die unzählige Interessierte auf den Turm der Stadtkirche führten. Nicht nur die Aussicht vom Ostbalkon, sondern auch der Einblick von der Empore ins Kirchenschiff oder in den Estrich imponierten.

Die ST-ANNA-BAR war geschickt platziert, sodass die immer länger werdende Warteschlange zur Turmbesteigung perfekt mit kühlen Getränken bedient werden konnte. Und zum weiteren Zeitvertrieb – oder auch zum gezielten Statement – gab’s ja noch das WhatsApp-Banner. Nach und nach stiegen die Botschaften, Grussworte, Skizzen und Zeichnungen die Turmfassade hoch; durchweht vom Wind, der sich dann ja Samstagabend zum Sturm entwickelte. Wer weiss, ob dem Petrus die eine oder andere Message nicht passte oder der Heilige Geist der einen oder anderen Botschaft noch mehr Schub verleihen wollte?

Gott sei Dank verzeichnete die Festinfrastruktur aber keine Sturmschäden. So war es eher eine Vorsichtsmassnahme, am Sonntag den Gottesdienst der Kirchen von Frauenfeld von der Konviktbühne in die evangelische Stadtkirche zu verlegen. Es betet sich eher schlecht mit allfällig instabiler Bühnentechnik über den Köpfen. Der Gottesdienst der Kirchen von Frauenfeld– in dieser Form ein Novum – nahm das Stadtfest beim Wort und zeigte vier Aspekte der Stadt in der Bibel auf: Von Henoch bis zum himmlischen Jerusalem.

Und dann gab es natürlich noch ein musikalisch-tänzerisches Intermezzo am Samstagnachmittag: Verschiedene Missionen stellten auf der Bühne im botanischen Garten mit Tänzen ihre Kultur und ihr religiöses Leben dar. Geschickt moderierte dabei Christoph Oechsle die Tänze aus Kroatien, Albanien, Bolivien und Brasilien. Dass er dabei sowohl als Moderator wie auch als Tänzer wirkte, überzeugte umso mehr.

Der ST-ANNA-ACT wusste wirklich zu begeistern! Allen Initiantinnen und Initianten, Helferinnen und Helfern, allen darbietenden und mitwirkenden Vereinen sowie Gruppierungen ein fröhliches Dankeschön für diese gelungene Beteiligung am Mitsommerfest.
Lukas Schönenberger, Koordinator,
Bereitgestellt: 09.07.2019     Besuche: 6 heute, 48 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch