Denise Meier

Wertschätzung und Dank für Arbeiten im Stillen

IMG_5282<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>547</div><div class='bid' style='display:none;'>6703</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Der Sonntag, 18. August 2019 stand ganz im Zeichen der Freiwilligenarbeit. Die Pfarrei
St. Anna und die Kirchgemeinde FrauenfeldPLUS haben ihre freiwillig tätigen Mitarbeitenden eingeladen – über 160 Personen sind gekommen. Und es war ein Fest!

Bereits im Gottesdienst stellte Pastoralraumleiter Thomas Markus Meier in Gebet und Predigt das persönliche Engagement von Menschen in einen wertschätzenden Fokus. Es gelang ihm den Text aus Jeremia 38 so zu erschliessen, dass sich ganz logisch Bilder eröffneten. Vom Engagement Ebed Melech, dem Mohr, der beim König energisch zu Gunsten des in die Grube geworfenen Jeremia vorsprach. Melech hat dann Helfer organisiert, um Jeremia aus der Grube, dem Dunkel, dem Dreck zu ziehen. Und er hat nicht einfach Seile genommen, sondern er holte aus der Schatzkammer des Königs Lumpen, gewobene Stoffe, um das Hochziehen angenehmer zu gestalten (Stoff besteht aus vielen ineinander verwobener Fäden, die ein Ganzes bilden, so wie das Engagement vieler Freiwilligen). „Gott hat keine Hände - nur Eure Hände um zu helfen, Gott hat keine Füsse - nur eure Füsse um weiterzukommen“. Es sei wichtig, zusammen an einem Strick zu ziehen, gemeinsam zuzupacken, denen aufzuhelfen, die im Loch sitzen, sichtbar aber auch ganz leise im Gebet. „Allen, die sich engagieren, gebührt ein herzliches Vergelt`s Gott. Seid gesegnet und werdet zum Segen.“


Schmatz-Buffett und buntes Nachmittagsprogramm
Zum Mittagessen traf man sich auf dem Weingut Hausammann in Iselisberg. Am reichhaltigen „Schmatz-Buffet“ durften alle auswählen, was ihnen an diesem wunderbaren, heissen Sommertag wohltat. Und sich feiern lassen!

Koordinator Lukas Schönenberger wies in seinem Dank auf seine Erfahrungen in Indonesien hin, wo die Kirche als christliche Minderheit ohne Steuereinnahmen auf die aktive Mitarbeit der Gläubigen angewiesen ist und auf deren Engagement im Zeichen des Glaubens zählen kann. Wenn er in diese grosse Runde sehe, blicke er zuversichtlich in die Zukunft unserer Pfarrei, egal was sein wird. „Die Pfarrei lebt von und durch engagierte Gemeindemitglieder, durch Sie und auch all jene, die heute nicht mit dabeisein können. „Ihnen allen gebührt Lob und Dank. Stellvertretend für die rund 12`500 KirchbürgerInnen von FrauenfeldPLUS danke ich Ihnen herzlich und machen Sie um „HimmelsWille“ weiter so!“

Kirchgemeindepräsident Thomas Harder freut sich, dass die Pfarrei St. Anna so lebendig sei, denn persönlich Verantwortung zu übernehmen werde entscheidend sein für die Zukunft der Kirche, für das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit. Jede und jeder sei ein wichtiger, lebendiger, entscheidender Teil der Gemeinde.

Das Seelsorgeteam unter der Leitung von „ebenfalls Karikaturist“ Thomas Markus Meier lud in einer von ihm erarbeiteten Darbietung zum Schmunzeln, Lachen und Nachzudenken über vielfältige Kirchenthemen und Kirchenväter.

Das Duo „the soul twins“ verwöhnte unsere Ohren auf der Terrasse mit lässiger Musik, was einige gar zum Schwingen des Tanzbeins bewegte.

Es tut gut zu sehen, wer nebst den „offiziell Verantwortlichen und Leitenden“ am „Stoff der Gemeinschaft“ mitwebt, an einer tragfähigen, lebendigen Pfarrei St. Anna.
„Wenn ich Menschen Zeit schenke, bekomme ich mehr zurück als dass ich gebe!“, meint Anni.
Wenn die einen gefeiert werden, arbeiten andere. Ihnen allen, die Sie dieses bunte, vielfältige Fest ermöglicht haben, danke ich im Namen aller Teilnehmenden von Herzen.

Birgitta Beerli
ein Faden im Stoff der Freiwilligen
Bereitgestellt: 22.08.2019     Besuche: 114 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch