Denise Meier

Grüezi & herzlich willkommen!

neuer Leiter Sozialdiakonie Christoph Oechsle<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-frauenfeldplus.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>4365</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Liebe Kirchbürgerinnen, liebe Kirchbürger
Ganz herzlich begrüssen wir Herrn Christoph Oechsle. Er ist unser neuer Leiter des Fachbereichs Sozialdiakonie. Wir wünschen ihm einen tollen Start, ein gutes Einleben in unserer grossen Pfarrei und viel Freude bei seinen neuen Herausforderungen.
Kirchenvorsteherschaft FrauenfeldPLUS
Grüezi mitenand – oder, wie man in meiner Heimat Schwaben sagen würde, Grüss Gott! Ich übernehme ab 8. Januar 2018 die Stelle als Leiter der Sozialdiakonie. Ich freue mich sehr darauf, viele von Ihnen möglichst bald kennen zu lernen!

Ich bin 57 Jahre alt und lebe in Horn auf der schönen Halbinsel Höri bei Radolfzell. Mir ist die Arbeit und die Unterstützung von Freiwilligen / Ehrenamtlichen besonders wichtig und wird auch in meiner Arbeit bei Ihnen ein persönlicher Schwerpunkt sein.
Nach einer Berufsausbildung als Modellschreiner und der Matura auf dem zweiten Bildungsweg studierte ich an der katholischen Universität in Eichstätt/Bayern Sozialarbeit/Sozialpädagogik mit Schwerpunkt Entwicklungspolitik. Danach arbeitete ich vier Jahre im Bistum Hildesheim als Referent für politische Bildung und Bolivienpartnerschaft. Nach einer dreijährigen Zeit als Entwicklungshelfer in der Produktions- und Ausbildungsschreinerei der bolivianischen Pfadfinder in Cochabamba, lebte ich mit meiner Familie vier Jahre mit sechs betreuten Kindern und Jugendlichen als Kinderdorfvater im Pestalozzi Kinderdorf in Wahlwies bei Stockach. Die letzten 13 Jahre habe ich als Sozialpädagoge im Massnahmenzentrum Kalchrain bei Hüttwilen gearbeitet.

In dieser Zeit war ich zehn Jahre lang Mitglied des Kirchengemeinderates (vergleichbar der Kirchenvorsteherschaft) der Seelsorgeeinheit Höri. Zusammen mit anderen gestalten meine Frau und ich dort die Taizé Gebete.
Meine religiösen und spirituellen Wurzeln liegen im Geist des zweiten vatikanischen Konzils, der lateinamerikanischen Befreiungstheologie, den ökumenischen Ansätzen zur Völkerverständigung der Taizé Bruderschaft und der durch Mitmenschlichkeit geprägten Theologie unseres Papst Franziskus.

Meine Aufgabenfelder in der Kirchgemeinde werden unter anderem die Beratung und Unterstützung in der Einzelfallhilfe, die Seniorenarbeit und die Vernetzung und Zusammenarbeit mit diakonisch und sozial tätigen Gruppen sein. Ich freue mich auf die Begegnung und Zusammenarbeit mit Ihnen!

Es grüsst sie herzlich
Christoph Oechsle
Denise Meier,
Bereitgestellt: 21.01.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch